V40 Car Cam

V40 Car Cam

Nach einer weiteren augenöffnenden Story aus dem Volvo Forum entschied ich mich, mir doch eine kleine Kamera in meinen Volvo zu bauen, um das Verkehrsgeschehen vor meinem Auto direkt auf eine SD Karte zu speichern und somit im „unwahrscheinlichen Fall“ doch etwas in der Hand zu haben und eventuell den Hergang eines Unfalls besser beschreiben/beweisen zu können.

Die Videos sollten nur der Aufklärung nach einem Unfall dienen und deswegen nicht dauerhaft gespeichert werden (Die SD Karte soll als Ringspeicher arbeiten).

Es gibt sehr viele verschiedene Kameras, die für solche Zwecke in Frage kommen, ich wollte aber möglichst etwas günstiges und einfaches. Deswegen schieden hochwertige Action-HD Kameras wie die GoPro oder die Contour schon einmal aus. Bei eBay gibt es eine Menge chinesischer Kameras die in etwa das selbe können, aber natürlich niemals die Bildqualität einer GoPro erreichen (Brauche ich ja aber auch nicht). Ich habe mich dann für folgende Kamera entschieden:

http://www.ebay.de/itm/170648224102

Die Kamera hat einen 2.5″ Bildschirm, schafft (theoretisch) HD, realisitsch aber nur VGA und kann per Spannung an und ausgeschaltet werden. Außerdem kann sie das Speichermedium als Ringspeicher nutzen und hat eine 120° Weitwinkellinse. Insgesamt für den Preis also eine annehmbare Ausstattung. Zusätzlich habe ich eine günstige Class-4 MicroSD-HC Karte inkl. SD Adapter gekauft, die in der Kamera zum Einsatz kommen sollte.

Nun ging es an den Einbau der Kamera. Ich wollte sie gerne möglichst wenig sichtbar hinter dem Rückspiegel anbringen, so das sie beim Fahren nicht stört. Das ist mit dem mitgelieferten Saugnapf Halter natürlich unmöglich, deswegen musste eine andere Befestigungsmöglichkeit her. Letztendlich schien mir der Innenspiegel selber am geeignetsten. Hier ein Bild von der Befestigung:

Befestigung am Rückspiegel
Befestigung am Rückspiegel

Die Befestigung ist weitgehend Vibrationsfrei und schön versteckt, wenn der Bildschrim eingeklappt ist sieht man von der Fahrerseite praktisch nichts.

Die Stromversorgung ist noch eine andere Herrausforderung. Die Kamera startet automatisch mit der Aufnahme sobald über das kfz-Netzteil eine Spannung angelegt wird und beendet die Aufnahme sobald die Spannung wieder weg ist. Ein Kabel vom Zigarettenanzünder zu Kamera kam für mich aber nicht in Frage, weswegen die Stromversorgung direkt von oben, am besten von der Innenlicht/Schiebedach-Konsole kommen musste. Nach einem kurzen Blick auf den Schaltplan war klar das an Pin 1 bereits Zündungsplus und an Pin 6 bereits Masse anlag. Nun musste also noch das Netzteil für den Zigarettenanzünder auseinandergenommen und möglichst unsichtbar hinter die Konsole versteckt werden.

Ich habe das Netzteil auseinander genommen, das Anschlusskabel gekürzt und eine neue Zuleitung angelötet. Anschließend wurde die Leiterplatte eingeschrumpft und direkt an die Konsole angelötet. Hier ein paar Bilder:

Das zerlegte Netzteil
Vorm einschrumpfen
Fertig festgelötet

Das verstauen der kleinen Leiterplatte war kein Problem, in Richtung Windschutzscheibe ist noch genug Platz an der Konsole, auch mit Schiebedach.

Verstaut im Dachhimmel

Das Kabel geht direkt von dort oben durch ein kleines ausgefeiltes Loch an die Kamera.

Kabel
Bildschirm ausgeklappt

Demnächst werde ich den Artikel noch um ein paar Fahrvideos erweitern, aber erwartet nicht so viel, es ist eben nur eine VGA Kamera. Personen oder Kennzeichen erkennen ist teilweise schon schwierig, aber das Verkehrgeschehen kann man sehr schön verfolgen.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.