Mit Vollstrom in die Zukunft // Smart forfour electric drive

Mit Vollstrom in die Zukunft // Smart forfour electric drive

Bei aller Liebe zu Leistungs- und Hubraumstarken Verbrennungsmotoren, die Elektromobilität ist meiner Meinung nach sowohl sinnvoll als auch gar nicht mehr aufzuhalten. Über das Für und Wider gibt es sehr viele kontroverse Diskussionen, da möchte ich hier gar nicht einsteigen.

Da wir als Familie aber sowohl technisch interessiert als auch gern mal Early Adopter sind, haben wir schon eine ganze Weile nach dem richtigen Einstieg in das Thema gesucht. Leider hat bis jetzt immer der Preis einen Strich durch die Rechnung gemacht. Bis jetzt, weil die Automobilhersteller mittlerweile dank Flottenverbrauch gezwungen sind, einen gewissen Anteil an CO2 „neutralen“ Fahrzeugen abzusetzen, und deswegen zum Teil verdammt gute Angebote machen (müssen). Das ist bei Daimler nicht anders, die vielen Mercedes V8 Biturbos müssen im Flottenverbrauch irgendwie kompensiert werden, weswegen man Ende letzten Jahres ein Leasing Angebot, bei dem Daimler im Endeffekt drauflegt, für die neuen Smart electric drive Modelle vorgestellt hat.

Für uns war der Zeitpunkt gut, die Probefahrt ist ebenfalls positiv ausgefallen, und so haben wir uns einen Smart fofour electric drive bestellt, der die nächsten Tage bei uns ankommen sollte (ca. ein halbes Jahr Lieferzeit war es dann).

Es ist ein schwarzes Fahrzeug mit einer Tridion Zelle in „electric green“ geworden, eine Sonderedition die nur für die Einführung des Fahrzeuges produziert wurde und aktuell nicht mehr bestellbar ist.

Innen ist er komplett schwarz, die Ausstattung ist für einen Smart gehoben, aber allerdings ohne Navigationssystem, weil das auf der Probefahrt einen ziemlich katastrophalen Eindruck hinterließ, sowohl von der Optik als auch der Bedienbarkeit. Solche Themen wie die nicht abstellbare Anzeige aller Tankstellen auf der Karte sind für so ein Fahrzeug einfach nicht tolerierbar. Wir haben uns also für den optionalen Handyhalter und das „normale“ Radio mit Bluetooth entschieden, und werden wohl mit Android Auto oder anderen Apps deutlich moderner navigieren können.

Ansonsten ist der Smart aber super spritzig (besonders bei Stadt-Tempo), wendig und gut zu fahren, selbst auf der Autobahn macht er keine Probleme, obwohl die Geschwindigkeit bei etwa 130 km/h abgeregelt ist. Die Reichweite beträgt theoretische 155km nach NEFZ, was natürlich in der Realität schwer zu erreichen sein wird. Ich rechne mit einer sicheren Reichweite von etwa 100km, was für unseren Einsatzzweck absolut ausreichend ist. Die Leistung liegt bei 81 PS und das Drehmoment bei 160 Nm.

Ich bin gespannt welche Herausforderungen die E-Mobilität mit sich bringt, egal ob Ladezeiten, Reichweite im Winter oder die Lebenszeit des Akkus. Wir haben den Smart für vier Jahre geleast, danach kann er, Stand jetzt, auch nicht von uns übernommen werden. Ich denke er ist ein guter, „kontrollierter“ Einstieg in die E-Mobilität und vielleicht kommt nach den vier Jahren ja ein Tesla oder ein anderes Elektroauto.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.